Hauptnavigation Inhaltsbereich

PH Zürich

Willkommen im International Office der PH Zürich

Kurzinterview mit Erasmus-Studentin Sara Pascual aus Bilbao

Die 21-jährige Sara Pascual aus Bilbao war ein Jahr lang Austauschstudentin der Kindergarten-Unterstufe an der PH Zürich. Zum Interview

24 Hochschulen aus 17 Ländern an der PH Zürich

Vom 4. bis zum 7. Juni waren im Rahmen des NETT-Meetings 2014 rund 40 Mobilitätsverantwortliche und internationale Koordinatoren von Hochschulen im Bereich der Lehrerbildung aus ganz Europa zu Gast an der PH Zürich.

Am NETT-Treffen (Network for the Education and Training of Teachers in Europe) nahmen rund 40 Personen von 24 Hochschulen aus 17 Ländern Europas teil. Mit fast allen NETT-Mitgliedshochschulen hat die PH Zürich Austauschabkommen abgeschlossen, über die Studierende und Mitarbeitende einen Erasmus-Auslandsaufenthalt absolvieren können.

Das Programm des NETT-Treffens gestaltete sich so divers wie die Teilnehmenden. Tagsüber wurden Referate und Workshops mit Titeln wie «Multilateral Comenius project ELICIT», «Swiss Education System» oder «Knowledge Transfer and Capacity Building in International Projects in Education» gehalten. Für Auflockerung sorgte ein Grillabend auf der Au sowie Ausflüge in die Stadt oder auf die Rigi. Mit diesem ansprechenden Programm ist es der PH Zürich gelungen, bei den Teilnehmenden aus den verschiedenen Ländern einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen, um die Partnerschaften weiter auszubauen.

PH Zürich Studienreise nach Asien

Mitte April besuchte eine Delegation der PH Zürich während einer 2-wöchigen Studienreise die Partnerhochschulen in Hong Kong, Guangzhou und Singapur. Die Studienreise ermöglichte die Auseinandersetzung mit dem Bildungs- und Wirtschaftsraum in China/Hong Kong/ Singapur und förderte den Erfahrungsaustausch im Hinblick auf gemeinsame Themen im Bereich der globalen Lehrer/-innenbildung. Mehr zur Studienreise erfahren Sie im Blog.

International Study Week der Marnix Academie an der PH Zürich

Die PH Zürich begrüsste im Rahmen einer International Study Week eine Studierendengruppe der Marnix Academie, Utrecht, und der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule in Wien, Krems.

Während dieser Woche lernten die 20 Studierenden der Partnerhochschulen aus den Niederlanden und aus Österreich das schweizerische Schulsystem kennen, besuchen Zürcher Schulklassen, erhalten Einblick in Vorlesungen an der PH Zürich und unterrichten selber eine Primarklasse.

Indirekte Beteiligung der Schweiz am Erasmus-Programm 2014/15 sichergestellt

Die Annahme der Masseneinwanderungs-Initiative hat Auswirkungen auf die Bildungs- und Forschungszusammenarbeit zwischen der Schweiz und der EU. Bitte beachten Sie dazu die aktuellen Informationen des Staatssekretariats für Bildung, Forschung und Innovation. Am 16. April 2014 hat der Bundesrat eine Übergangslösung für Erasmus+ im Sinne der früheren indirekten Teilnahme für das Studienjahr 2014/15 verabschiedet. Die für 2014/15 geplanten Austausche können wie geplant stattfinden und die Finanzierung aller Austauschaktivitäten wird von Schweizer Seite bereit gestellt. Auch Incoming-Studierende und -Dozierende können mit diesen Mitteln gefördert werden. Ebenfalls möglich ist die Unterstützung von Praktika und Personalmobilitäten zu Fortbildungszwecken (Incoming), falls sie an einer Schweizer Hochschule stattfinden.

SBFI-Hinweis vom 16. April 2014

Information der ch-Stiftung vom 16. April 2014

SBFI-Medienmitteilung vom 7. März 2014

SBFI-Hinweis vom 26. Februar 2014

Information der ch-Stiftung vom 26. Februar 2014

Information für unsere Erasmus-Partnerinstitutionen

Appell für einen offenen europäischen Hochschulraum

Not without Switzerland

Kooperation mit der Universidade do Estado do Rio de Janeiro, Brasilien

Prof. Dr. Rogério C. Novais, Vizedirektor der Lehrerbildungsfakultät der UERJ

Am 6. Februar 2014 wurde in feierlichem Rahmen ein Austauschabkommen zwischen der PH Zürich und der Universidade do Estado do Rio de Janeiro (UERJ) unterzeichnet. Dieser Anlass bildete den Abschluss des einwöchigen Besuchs von Prof. Dr. Rogério C. Novais, Vizedirektor der Lehrerbildungsfakultät der UERJ. Er stellte in zwei Vorträgen das Bildungssystem und die Lehrerbildung in Brasilien vor und tauschte sich mit Kolleg/innen der PH Zürich über die Lehrerbildung in beiden Ländern aus. Zudem nutzte er die Gelegenheit für Besuche in Zürcher Schulen.

Mit dem Austauschabkommen wird der Grundstein für den Austausch von Studierenden und Dozierenden sowie gemeinsame Projekte gelegt.

Mehr dazu: Kooperation mit Rio de Janeiros staatlicher Uni

Internationale Studienwoche zum Thema Sonderpädagogik

Eine Studiengruppe aus Rotterdam war vom 8. bis zum 13. September 2013 zu Besuch an der PH Zürich. Studierende und Dozierende wurden während fast einer Woche durch einen dicht gedrängten Stundenplan zum Thema «Special Educational Needs» geführt. Sowohl unsere Studierenden wie auch die angehenden Lehrpersonen aus den Niederlanden waren begeistert vom Austausch.

Der Studienbesuch hatte primär zum Ziel, sich auszutauschen und voneinander zu lernen. Es sei wichtig, ab und an einen Schritt zurück zu machen, um sein eigenes Schulsystem mit anderen in Europa zu vergleichen, meinte beispielsweise die holländische Dozentin und Organisatorin Mieke Verhart. Für 2014 ist ein Gegenbesuch von Studierenden der PH Zürich an der Hogeschool Rotterdam geplant. Die Studierenden werden untereinander weiterhin in Kontakt bleiben, wie Kaleigh van den Bos erzählte: «Mir haben nebst dem interessanten Stundenplan am meisten die Gastfreundschaft der Zürcherinnen und Zürcher, der moderne Campus der PH Zürich sowie die vielen neuen Freunde gefallen.»

Studierende aus Holland Holländische Studierende

Tell me a story – show me the world

Tell me a story – show me the world

190 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 13 Ländern nahmen vom 12. bis 14. September 2013 an der International conference on storytelling and foreign language learning an der PH Zürich teil. Das Feedback war überwältigend positiv. Für Gäste aus dem Ausland wurde am Donnerstag, 12. September 2013 ein Zusatzprogramm angeboten.

Zum Konferenzprogramm auf phzh.ch